Ferien vom Reisen - kalifornische Hochzeit

11 Dec 2018

Um 3 Uhr morgens klingelte der Wecker. Wir packten unsere Sachen und liessen uns vom Sohn des Campingplatzbesitzers zum Flughafen fahren. Einchecken und Kontrollen gingen schnell und schon bald sassen wir am Gate. Da wurde Stefan plötzlich per Lautsprecherdurchsage zur Flughafenpolizei gerufen. Ein Polizist hatte in seinem Rucksack die 10 Tafeln ecuadorianische Spezialitätenschokolade gefunden, die wir im Dschungel als Mitbringsel gekauft hatten. Er öffnete eine Tafel, brach ein Stück ab und roch daran. Danach durfte Stefan wieder gehen und der Rest der Reise, inklusive Umsteigen in San Salvador verging problemlos. Auch die beiden Frühstücke waren ziemlich gut.

 

In Los Angeles wurden wir wieder intensiv kontrolliert und ausgefragt, bis wir schliesslich in die Vereinigten Staaten einreisen konnten. Ueli und Magdalena holten uns am Flughafen ab und wir fuhren eine Stunde Richtung Süden nach Mission Viejo.

 

Für diejenigen, die Ettas Familie väterlicherseits nicht kennen, hier eine kurze Erklärung:

Annä-Käthi und Ueli – Tante und Onkel, wohnen in Mission Viejo
Magdalena – Tante, wohnt in der Schweiz und kam für die Hochzeit
Sämi und Coryna – Cousin und Braut
Olina, Hector, Amelie, Tiago – Cousine, Ehemann und Kinder
Jenny, Gary, Jedediah, Malachi, Ezekiel – Cousine, Ehemann und Kinder

 

Wir assen mit Annä-Käthi, Ueli und Magdalena Zmittag und verbrachten den Nachmittag mit den letzten Vorbereitungen für das so genannte Rehearsal Dinner, das am Abend bei Ihnen stattfinden sollte. Während die enge Familie die Zeremonie übte, machten Stefan und ich eine Siesta (wir waren mit der Zeitverschiebung schon 20 Stunden wach). Später kamen 45 Gäste, es gab ein feines mexikanisches Buffet und wir verbrachten einen lustigen Abend. Jenny und Gary nahmen uns mit ihren drei Kindern und ihrem süssen Baby-Labrador namens Nutella in ihrem Sprinter Van nach Corona. Wir waren todmüde und freuten uns auf eine erholsame Nacht.

 

Nach einem amerikanischen Frühstück mit Ei, Speck, Toast und Kaffee fuhren wir mit Jenny in einen Supermarkt, der nur grosse Packungen verkauft und wir kauften für die nächsten Tage ein. Am Abend kam Olina mit ihren Kindern vorbei. Die 5 Cousins spielten miteinander, während wir ein Gläschen Wein tranken. Etta freute sich sehr darüber, wie gut sich Stefan mit allen verstand. Zum Znacht machten wir ein Barbecue und gingen wiederum früh schlafen, fand doch am nächsten Tag die Hochzeit statt!

 

Gegen 14 Uhr kamen wir in Dana Point an. Viele Fotos später begann die Hochzeitszeremonie. Es war sehr schön. Mit dem Apero begann das Fest. Der stolze Best Man Jedediah (5) hielt eine wirklich süsse Rede für seinen Götti. Es wurde natürlich gegessen, getrunken und viel getanzt, die Stimmung war wirklich toll!

 

Nach dem Fest fuhren wir mit einem Uber nach Laguna Beach, wo wir mit Jenny und Gary, Sämi und Coryna, und 3 weiteren Pärchen in einer Blues/Rock-Bar den Abend ausklingen liessen. Eine Band aus vier etwa 70-jährigen Musikern spielte alte Blues Songs. Wir tanzten und hatten Spass. Um zwei Uhr morgens quälte uns dann der Hunger und wir fuhren für einen Midnight-Snack zum nächsten Denny’s Diner.

 

Die Nacht verbrachten wir in einem nahegelegenen Hotel, wo Ueli und Annä-Käthi uns ein Zimmer reserviert hatten – nochmals vielen Dank! Am nächsten Tag holten wir die Kinder bei Garys Eltern ab und fuhren zurück nach Corona. Wir verbrachten einen gemütlichen Tag und spielten mit den Kindern. Stefan und ich kochten als Dank Älplermagronen mit Apfelmus zum Znacht. Am Tag darauf fuhren wir wieder zu Annä-Käthi und Ueli, wo Stefan mit Ueli auf die 5 Kinder aufpasste, während die 5 Frauen (Annä-Käthi, Magdalena, Olina, Jenny und Etta) nach San Clemente ans Meer fuhren, zum Pier spazierten und in einer kleinen Weinbar einen Apéro genossen. Später ging es zur Paint Night, die Olina und Jenny organisiert hatten: Vorne stand ein Bild, das von einem Künstler gemalt wurde, und das Ziel war, es nachzumalen. Der Organisator half uns Schritt für Schritt dabei. Zurück bei Ueli und Annä-Käthi brauchten wir ein zweites Apéro, da seit dem Ersten schon ziemlich viel Zeit vergangen war und wir wieder hungrig waren.

 

Am nächsten Morgen hiess es Abschied nehmen. Jenny brachte uns zum Bahnhof, wo wir in den Zug nach Santa Barbara stiegen. Vier Stunden später wurden wir von Greti (Ettas Grosstante mütterlicherseits) abgeholt. In einem nahe gelegenen Strandrestaurant assen wir Fish&Chips zu einem Gläschen regionalen Weisswein. Den Abend verbrachten wir bei Greti und gingen früh ins Bett.

 

Keven, Gretis Tochter und Ettas Gotte, kam am nächsten Tag aus Kansas City angereist. Sie zeigte uns Santa Barbara, und wir probierten einige Weine in der Weinbar eines nahegelegenen Weinguts. Zu viert gingen wir am Abend in einem typisch amerikanischen Restaurant essen.

 

Über das Wochenende fuhr Greti weg. Keven zeigte uns eines ihrer Lieblingsfischrestaurants, wo wir fein Zmittag assen. Um 16 Uhr sollten wir den Zug nach Los Angeles nehmen, verpassten ihr aber und entschieden uns spontan, noch eine Nacht länger in Santa Barbara zu bleiben. Wir machten eine weitere Weindegustation und assen in einem coolen Restaurant zu Abend.

 

 

Um sechs Uhr früh am nächsten Morgen brachte uns Keven zum Bahnhof und gegen Mittag kamen wir bereits in Los Angeles an. Eine Metrofahrt und ein kurzer Spaziergang später kamen wir bei unserem Hostel an. Wir liessen unser Gepäck dort und fuhren mit der Metro nach Hollywood. Wir spazierten über den Walk of Fame, tranken einen Kaffee, spazierten noch mehr, tranken ein Bierchen, gingen (das erste Mal seit wir uns kennen) zusammen ins Kino und sahen den neuen Film von JK Rowling: The crimes of Grindelwald! Später assen wir in einer coolen Burgerbude Znacht.

 

Bevor wir tags darauf bereits wieder zum Flughafen mussten, vertrieben wir uns die Zeit mit einem tollen Brunch downtown, einem Spaziergang und einem Kaffee. Über Nacht flogen wir zurück nach Quito, nach Hause zu Brunhilde.

 

 

 

 

 

Please reload

Ähnliche Artikel

Unterstütze uns, während du liest

Neue Artikel zu schreiben und unsere Webseite aktuell zu halten ist viel Arbeit und mit Kosten verbunden. Möchtest du etwas dazu beitragen? Lass deinen Computer für uns Monero minen, während du diesen Artikel liest.

Hier erfährst du mehr dazu

Please reload

GoGoBrunhilde auf Instagram

Newsletter

Solcialmedia

  • Instagram - Black Circle
  • YouTube - Black Circle

Login