Wir sind dann mal weg!

15 Oct 2017

Schon eine Woche sind wir jetzt unterwegs und inzwischen haben wir Hamburg erreicht. 

Unsere To-Do-Liste ist bis auf den letzten Punkt abgearbeitet und es stellt sich langsam eine angenehme Entspanntheit ein.

Nach unserer Abschiedsparty (Danke an alle, die gekommen sind und geholfen haben - es war grossartig!) galt es einiges zu erledigen. Die letzten Tage vor unsere Abfahrt waren alles andere als easy. Es musste noch gepackt, geputzt, entsorgt und hin und her transportiert werden. So waren wir dann wirklich froh waren, als am Freitagmorgen um 04:30 Uhr der Wecker klingelte und wir uns endlich auf den Weg nach Berlin machen konnten.

 

Mit nachlassender Dunkelheit konnten wir auch den Stress der vergangenen Woche hinter uns lassen.

Mit gemütlichen 100 km/h tuckerten wir auf der Autobahn Richtung Norden. 

Kurz vor Leipzig muss unser Schneckentempo aber irgendwie den Deutschen Zoll auf den Plan gerufen haben. Auf einmal hatten wir ein Auto mit den leuchtenden Worten "Follow me ... Bitte folgen" vor uns. Etta, die gerade am Steuer sass und ihren Führerschein erst vor ein paar Wochen gemacht hat, hatte schon die ersten Panikausbrüche. Wir verliessen die Autobahn und fanden uns einige Kilometer später in einer geräumigen Lagerhalle mit geschlossenen Toren wieder. Wir wurden von netten Herren in Grün befragt und herzlich zu einem Betäubungsmitteltest eingeladen. Vielleicht hätten wir doch ein bisschen länger schlafen sollen, um unsere Augenringe loszuwerden. Oder lag es ganz einfach daran, dass sich Etta verhielt, als hätten wir 2kg Kokain im Kofferraum? Schlussendlich wollten die Beamten noch in ein paar Kisten schauen und wissen, wo wir hinwollten. Nach kurzer Zeit war auch ihnen klar, dass wir weder Drogenschmuggler noch sonstige Kriminelle sind und so durften wir die Fahrt fortsetzen. 

 

 

 

Mit der Dämmerung erreichten wir Berlin, wo uns Stefans Tante mit einem kühlen Bier und einem leckeren Abendessen empfing. Bald darauf lagen wir auch schon gesättigt, getränkt und erschöpft im Bett. 

Die fünf Tage in Berlin vergingen wie im Flug. Wir assen, tranken, trafen einen Freund und schauten uns die Stadt an. Während unseres Aufenthaltes fand gerade das "Festival of Lights" statt, welches wir uns natürlich nicht entgehen liessen. Überall in der Stadt wurden Gebäude von Videokünstlern angemapt und zum Leben erweckt, ähnlich wie es auch alle Jahre wieder beim Bundeshaus in Bern gemacht wird.

 

 

 

Am Mittwoch haben wir uns Richtung Hamburg aufgemacht, wo wir erst einmal unser kleines, hübsches Airbnb-Apartment bezogen. Am nächsten Morgen mussten wir Bruni auf die Abgabe am Hafen vorbereiten. 

Innen und aussen alles sauber machen, alles kompakt verstauen und die offenen Schränke so verblenden, dass der Bus von aussen auf einen flüchtigen Blick leer aussieht. 

Es durfte nur eine Person aufs Hafengelände fahren, Stefan übernahm diesen Job. Überraschenderweise verlief das Ganze nur halb so kompliziert, wie wir erst dachten. Man fährt zum Hafenterminal, zieht eine Nummer und wartet im Aufenthaltsraum mit allen anderen LKW-Fahrern, bis man aufgerufen wird. Kurze Zeit später steht man an einem Schalter an dem einem alles erklärt wird. Man gibt die Personalien an, zeigt die Fahrzeugdokumente, erhält einen Passierschein und fährt aufs Hafengelände zu einem Container. Dort wird einem gesagt, wo man parkieren soll, und man wartet auf den Arbeiter der die bereits vorhandenen Schäden am Fahrzeug aufnimmt. Dann nur noch den Schlüssel abgeben, eine Bestätigung unterschreiben und fertig. 

Man kann sich das wie bei einer grossen Autofähre vorstellen. Rund herum standen auch andere Fahrzeuge die für Montevideo bereits in der Schlange standen. Überraschend viele Schweizer Fahrzeuge übrigens, allesamt mit 4x4 und ziemlich überdimensioniert... Da schien unsere Brunhilde vergleichsweise winzig und steinalt.

 

Nun geniessen wir die restlichen Tage in Hamburg, erholen uns, erledigen noch ein paar Dinge und freuen uns, endlich nach Buenos Aires aufbrechen zu können. 

 

 

 

 

 

Please reload

Ähnliche Artikel

Unterstütze uns, während du liest

Neue Artikel zu schreiben und unsere Webseite aktuell zu halten ist viel Arbeit und mit Kosten verbunden. Möchtest du etwas dazu beitragen? Lass deinen Computer für uns Monero minen, während du diesen Artikel liest.

Hier erfährst du mehr dazu

Please reload

GoGoBrunhilde auf Instagram

Newsletter

Solcialmedia

  • Instagram - Black Circle
  • YouTube - Black Circle

Login